Project Description

Warum ich Leinsamen liebe und wie ich sie gerne esse

Leinsamen sind stuhlregulierend, das heißt, es ist egal, ob du zu Durchfall oder Verstopfung neigst. Leinsamen helfen. “Trocken” eingenommen wirken sie gegen Durchfall. Mit der 10fache menge Wasser aufgequollen helfen sie sanft gegen Verstopfung.

Leinsamen binden generell die Bakteriengifte im Darm, überziehen die Darmschleimhaut mit einem schützendem Film, wirken entzündungshemmend, reizlindernd und Darmflora sanierend (Präbiotikum). Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen profitieren sehr von der Wirkung. Wer sollte keine Leinsamen einnehmen? Menschen mit Darmtumoren, Ileus und/ oder Strikturen (Praxis Heilpflanzenkunde:31, 2016 Haug, U. Bühring/ M. Girsch).

Aber: Sooo lecker ist ein Esslöffel mit Leinsamen so ganz pur auch nicht, finde ich. Da ist so ein Cräcker schon ein anderer “Schnack”:

Keto-geeigneter Brot-Ersatz: glutenfreie Leinsamen-Cräcker

Wer die ketogene Diät durchhält, vermisst oft etwas “Brotartiges”. Ich habe viele Rezepte ausprobiert, aber mir fehlte die Einfachheit: Ich brauchte unzählige Spezialzutaten. Spontan ein Brot backen war nicht drin. Dann entdeckte ich Leinsamen-Rohkost-Kekse von einem bekannten Rohkost-Hersteller und war happy. Leinsamen sind nicht nur Medizin für den Darm, sondern auch für die ketogene Ernährung gut geeignet. Die gekauften Knäckebrote sind aber viel zu teuer… Nach vielen Durchgängen habe ich nun ein Grund-Rezept zum Selbermachen, das wohlschmeckend und kross ist:

100 g Leinsamen + 30 g Sesam + 1 EL Flohsamenschalen +1 tl Kümmel über Nacht in doppelter Menge Wasser einweichen. Jetzt kleben die Samen aufgrund des vorangegangenen Quellens gut zusammen. 1/2 -1 Tl Meersalz und eine klein geschnittene Zwiebel unterrühren.
Ein Backblech mit Backpapier auskleiden. “Teig” darauf auskippen. Ein ebenso großes Backpapier drüber legen und nun mit dem Nudelholz 4 mm dick ausrollen (sonst kleben die Samen überall, nur nicht dort, wo sie sollen). 30-40 Min bei 180 Grad bis knackig und angeröstet (oder noch besser: im Dörrgerät trocknen). Nun kann ich das große Brot in kleinere “Knäckebrot-ähnliche” Vierecke schneiden. Das Erzeugnis hält sich mind. 1 Woche, ist aber bei mir nach 2-3 Tagen schon gegessen.

Leinsamen haben weniger als 5 g Kohlenhydrate/100 g. Sesam und Sonnenblumen liegen beide zwar unter 13 g, aber mehr als 30 g sollte es täglich in der Ketogenen Ernähung nicht davon geben.

Das Grundrezept erweitern wir mit geriebenem Zucchini, Möhren oder Sauerkraut. Den Kräutern sind keine Grenzen gesetzt!